Charts im HipHop-Bann

Doppelspitze bei den Alben, Dreifachspitze bei den Singles, fast 50 platzierte Deutschrap-Titel: Die Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, werden in dieser Woche von einer HipHop-Welle überrollt. Bis zuletzt spannend ging es im Album-Ranking zu. Dort haben Azet & Zuna („Super Plus“) das Blatt nach den Midweeks noch gewendet und sich an Vokuhila-Fan Finch Asozial („Dorfdisko“, zwei) vorbeigeschoben.

In der Single-Tabelle schwebt Mero auf seiner „Wolke 10“ meilenweit über der Konkurrenz – und feiert die vierte Spitzenplatzierung binnen weniger Monate. Hinter dem Newcomer rangieren Shirin David („Gib Ihm“) und KC Rebell feat. Summer Cem & Capital Bra („DNA“). Die KMN-Gang-Mitglieder Azet & Zuna bringen sämtliche 14 Songs ihrer neuen Platte unter, darunter die Top-10-Tracks „Kamehameha“ (fünf) und „Fragen“ (acht).

Auch Fans anderer Musikrichtungen kommen in den Hitlisten auf ihre Kosten. Mit „Herz & Verstand“ agiert etwa die Rockband Kärbholz, die Album-Bronze einstreicht. Subway To Sally („Hey!) machen sich auf Position fünf bemerkbar, während Dido („Still On My Mind“, sechs) nach sechs Jahren Pause nun wieder voll durchstartet.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

SDP hängen In Flames und Bryan Adams ab

Erst Avantasia, dann Dream Theater, jetzt SDP: Zum dritten Mal in Folge – und bereits zum siebten Mal in 2019 – feiert ein Musik-Act seine Nummer eins-Premiere in den Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Noch vor den Schweden-Metallern In Flames („I, The Mask“, zwei) und dem kanadischen Superstar Bryan Adams („Shine A Light“, drei) erzählt das Berliner Duo „Die Unendlichste Geschichte“ an erster Stelle. Dafür wurden Vincent Stein und Dag-Alexis Kopplin am Freitag mit einem „Nummer 1 Award“ geehrt.

In der Top 10 debütieren mit Queensrÿche („The Verdict”, sechs) und While She Sleeps („SO What?”, acht) zwei weitere Metalbands. Die Vorwochensieger von Dream Theater („Distance Over Time“) gehen auf Distanz zur Spitze und kommen nun auf Rang zwölf unter. Wenige Tage nach dem Tod von Prodigy-Sänger Keith Flint kehrt deren aktuelles Werk „No Tourists“ auf Platz 32 noch einmal in die Hitliste zurück.

Im Single-Ranking schießt Joshs Faschingshit „Cordula Grün“ von 76 auf 27. Die Coverversion der Draufgänger ist an 59. Stelle erstmals dabei. Auch die Songs von Tobee („Helikopter 117 (Mach‘ den Hub Hub Hub)“, 81), den Brings („Kölsche Jung“, 95) und Andreas Gabalier („Hulapalu“, 98) wurden an Karneval rauf und runter gehört.

An der Spitze heißt es weiterhin: „Gib Ihm“. Shirin David verteidigt am Weltfrauentag die Krone vor KC Rebell feat. Summer Cem & Capital Bra („DNA“) sowie Ava Max („Sweet But Psycho”). Den höchsten New Entry landet Rapper Shindy („Road2Goat”, fünf).

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Shirin David rappt sich an die Spitze der Single-Charts

Bereits die ersten Singles „Du liebst mich nicht“ (sechs, gemeinsam mit Ado Kojo) und „Orbit“ (fünf) der Influencerin und Deutschrap-Newcomerin Shirin David knackten die Top 10 der Offiziellen Deutschen Single-Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Mit „Gib Ihm“ rappt sich die Künstlerin nun sogar an die Spitze der Hitliste. Auch die weiteren Positionen werden von HipHop-Acts dominiert: KC Rebell feat. Summer Cem & Capital Bra erforschen ihre „DNA“ an zweiter Stelle, Capital Bra („Capital Bra je m’appelle“) schaut auf dem Bronzeplatz vorbei, Azet & Zuna stellen „Fragen“ auf Rang vier.

Lady Gagas und Bradley Coopers am vergangenen Wochenende mit einem „Oscar“ geehrter Filmsong „Shallow“ stürmt von 27 auf acht – und erreicht ebenso einen neuen Bestwert wie der dazugehörige Soundtrack „A Star Is Born“, der bis auf Rang vier der Album-Charts rauscht.

Die Progressive Metal-Band Dream Theater („Distance Over Time”) hält die Album-Konkurrenz auf Abstand und feiert hierzulande die erste Spitzenplatzierung ihrer Karriere. Panikrocker Udo Lindenberg („MTV Unplugged 2 – Live vom Atlantik“), dem Das Erste am vergangenen Freitag einen ganzen Abend widmete, verbessert sich von acht auf zwei. Dahinter leuchtet Tobias Sammets Avantasia („Moonglow“). Zu den weiteren Neuzugängen gehören die Metalgruppe Overkill („The Wings Of War“, fünf), Musiker Joachim Witt („Refugium“, sieben) sowie Rapper B-Tight („Aggroswing“, acht).

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Avantasia und KC Rebell holen Chartspitze und „Nummer 1 Award“

Vier Mal musste sich Tobias Sammet mit dem zweiten Platz der Offiziellen Deutschen Album-Charts, ermittelt von GfK Entertainment, begnügen – ein Mal mit Edguy, drei Mal mit seinem Großprojekt Avantasia. Doch nun hat es der Rockmusiker endlich geschafft: Das neue Avantasia-Werk „Moonglow“ leuchtet von allen Veröffentlichungen am hellsten und schwebt an die Spitze der Hitliste. Für diesen Erfolg nahm Sammet am Freitag einen „Nummer 1 Award“ entgegen.

Dazu der Sänger: „Es ist wirklich ein außergewöhnliches Gefühl, als ewiger Zweiter endlich mal ganz oben zu stehen. Es ist schön zu sehen, dass mir das mit einem Sound gelungen ist, für den es in der gleichförmigen Mainstream-Welt nach Meinung einiger Experten eigentlich gar keinen Platz gibt. Und das Allerschönste ist: Die Platte gefällt den Fans rund um den Globus, und wir können jetzt mit Rückenwind auf Welttournee gehen und eine Menge Spaß haben!“

Auch Blutengel („Un:Gott“, zwei) dringen in göttliche Sphären vor und feiern einen neuen Karriere-Bestwert. Die Gothic-Band, deren Geschichte bereits über 20 Jahre zurückreicht, kommt vor Rock-Röhre Avril Lavigne ins Ziel, die an dritter Stelle ihren „Head Above Water“ hält. Vorwochensieger Kool Savas („KKS“, sieben) bleibt der Top 10 weiterhin treu.

In den Single-Charts entscheiden KC Rebell feat. Summer Cem & Capital Bra den Dreikampf mit Shirin David („Gib Ihm“) und Pietro Lombardi („Nur ein Tanz“) für sich – und entschlüsseln ihre „DNA“ an erster Stelle. Auch KC Rebell darf sich über einen nagelneuen „Nummer 1 Award“ freuen. Top-Influencerin David und „DSDS“-Star Lombardi ergattern derweil Silber und die Vier. Dazwischen parkt der „Ferrari“ von Eno feat. Mero.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

HipHopper und Ariana Grande prägen Chartwoche

Er gehört zu den dienstältesten Rappern der Republik und stand bereits 2002 in den Top 10 der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment. Nun legt Kool Savas sein neues Album „KKS“ vor – und erobert damit zum fünften Mal nach „Aura“, „Gespaltene Persönlichkeit“ (mit Xavier Naidoo), „Märtyrer“ und „Royal Bunker“ (mit Sido) die Spitze der Hitliste. Die Vorwochensieger von Within Temptation („Resist“) geben klein bei und ziehen sich an die neunte Stelle zurück.

Rock-, Pop- und Metal-Künstler zieren die weiteren Top-Positionen. Während Die Ärzte ihre umfangreiche Outtake-Sammlung „They’ve Given Me Schrott!“ an zweiter Stelle präsentieren und sich US-Superstar Ariana Grande („thank u, next“) über Bronze freut, landet die finnische Band Beast In Black („From Hell With Love“) einen höllisch guten Einstieg auf Rang sechs. Königliche Sprünge macht auch der Soundtrack zum Queen-Film „Bohemian Rhapsody“ (von 40 auf acht), der dank zusätzlichem Vinyl-Release erstmals die Top 10 beehrt.

Als meistvertretene Künstlerin bugsiert Ariana Grande insgesamt neun Tracks in die Single-Charts, darunter „7 Rings“ (vier) und „break up with your girlfriend, i’m bored“ (acht). Der erste Platz geht allerdings an jemand anderen, und zwar die beiden HipHopper Eno und Mero. Mit ihrem „Ferrari“ bremsen sie u. a. Capital Bra („Prinzessa“, zwei) und Azet & Zuna („Hallo Hallo“, neu auf drei) aus. Für diesen Erfolg konnte Eno am Freitag einen „Nummer 1 Award“ entgegennehmen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar