Offizielle Deutsche Charts: Xatar vor Jennifer Rostock und Joe Bonamassa

Es sind noch drei Monate bis Jahresende – und trotzdem eroberten in 2018 bereits genauso viele HipHopper die Spitze der Offiziellen Deutschen Charts wie im gesamten Vorjahr. Mit Xatar („Alles Oder Nix II“) besteigt der 13. Rapper seit Jahresbeginn den Thron der von GfK Entertainment ermittelten Top 100. Der gebürtige Iraner setzt sich gegen die Rockband Jennifer Rostock („Jennifer Rostock bleibt. (Live 2018)“, zwei) durch und wurde mit einem „Nummer 1 Award“ geehrt.

Blues-Liebhaber kommen auf den Positionen drei und acht auf ihre Kosten. Dort präsentieren Gitarren-Virtuose Joe Bonamassa („Redemption“) und ZZ Top-Legende Billy F Gibbons („The Big Bad Blues“) ihre neuen Werke. Zu ihnen gesellen sich weitere Größeren der Musikgeschichte: Guns N’ Roses-Gitarrist Slash feat. Myles Kennedy & The Conspirators („Living The Dream“, sechs) sowie – postum – Prince mit unveröffentlichten Klavieraufnahmen („Piano & A Microphone 1983“, zwölf).

Der letztwöchige Spitzenreiter Alligatoah („Schlaftabletten, Rotwein V“) bleibt der Top 10 an neunter Stelle erhalten. Neben Xatar folgen ihm weitere HipHopper in die Hitliste, darunter King Orgasmus One („Welcome To The Hood“, fünf) und Azzi Memo („Surf ‘N‘ Turf“, 19).

Auch im Single-Ranking ist Rap weiterhin tonangebend. Veysel feat. Gzuz („UFF“, drei), die „International Gangstas” aka Farid Bang, Capo & 6ix9ine feat. SCH (fünf) sowie Lil Peep & XXXTentacion („Falling Down”, zwölf) streichen die höchsten Neueinstiege ein. Ganz oben tauschen Dynoro & Gigi D’Agostino („In My Mind“, eins) und Bonez MC & RAF Camora feat. Gzuz („Kokain“, zwei) wieder die Plätze.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.