„Dance Monkey“ tanzt an die Spitze der Single-Charts

In ihrer australischen Heimat, Neuseeland, der Schweiz und vielen nordeuropäischen Ländern bestieg Singer-Songwriterin Toni Watson alias Tones And I bereits den Thron der Musik-Hitlisten. Nun ist Deutschland an der Reihe: Nach einer fünfwöchigen Anlaufphase hat ihr „Dance Monkey“ genügend Kraft gesammelt, um bis an die Spitze der Offiziellen Deutschen Charts, ermittelt von GfK Entertainment, zu klettern. Es ist die zweite Single der Newcomerin, die noch bis vor kurzem als Verkäuferin arbeitete. Nun tritt sie in die Fußstapfen von berühmten Landsfrauen wie Kylie Minogue und Sia.

Zu den weiteren Neuzugängen gehören das deutsch-schwedische Metal-Projekt Lindemann („Steh auf“, acht), Trettmann & Kitschkrieg feat. Alli Neumann („Zeit steht“, zehn) sowie das Powertrio Ariana Grande, Miley Cyrus & Lana Del Rey, das mit „Don’t Call Me Angel“ (elf) den Titeltrack zum „3 Engel für Charlie“-Remake beisteuert. Apache 207 hält seinen „Roller“ auf der Zwei derweil gut in Schuss.

Für HipHopperin Loredana („Kein Plan“, mit Mero) geht’s einerseits zwar runter auf vier, dafür hat sie mit „Genick“ (drei) den nächsten Hit parat. Außerdem startet ihr Album „King Lori“ aus dem Stand von Platz drei.

Die erfolgreichste Platte der Woche liefert Andreas Gabalier, der zum zehnjährigen Jubiläum das „Best Of Volks-Rock’n’Roller“ präsentiert. Es ist das dritte Mal nach „Mountain Man“ (2015) und „Vergiss mein nicht“ (2018), dass der Österreicher in den Offiziellen Deutschen Album-Charts den Ton angibt.

Neben Loredana und Andreas Gabalier betreten vier zusätzliche Künstler die Top 10: die Rapper Trettmann („Trettmann“, zwei) und Olexesh („Augen Husky“, fünf), die Nu Metal-Pioniere Korn („The Nothing“, sechs) sowie das Brüdergespann Die Lochis („Kapitel X“, vier).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.